Das Google Nexus Event 2015 – Die Zusammenfassung [Teil 1]

1

Das uns Google auf dem Nexus Event gleich zwei Smartphones präsentieren wird ist schon lange kein Geheimnis mehr, denn das Nexus 6P und das Nexus 5X sind im Vorfeld Opfer zahlreicher Leaks geworden. Doch das Event hatte neben einem neuen, unerwarteten, Tablet noch zwei Chromecasts und weite Softwareupdates zu bieten.

Nexus 5X

Das 5,2 Zoll große Nexus 5X, in alter Tradition wieder von LG produziert, verfügt über ein LCD mit einer Auflösung von 1.920×1.080 Pixel (Full-HD), welches von Corning Gorilla Glass 3 geschützt wird. Angetrieben wird das neue Nexus 5 von einem Hexa-Core Prozessor, dem Qulcomm Snapdragon 808, der mit maximal 1.8 GHz getaktet und auch schon im LG G4 zu finden ist.

Der interne Speicher lässt sich mittlerweile – Nexus typisch – nicht erweitern und kommt mit 16 oder wahlweise 32 GB daher. Beim Arbeitsspeicher hat es LG dem Ur-Nexus 5 gleichgetan und ebenfalls 2 GB RAM verbaut.

Etwas geteilt ist man im Hause Google (Alphabet) beim Thema Akku. Dieser 2700 mAh große Akku beherrscht zwar fast Charging, muss aber diesmal auf die Qi-Technologie verzichten. An der Unterseite von dem Gerät findet sich ein USB Typ C Anschluss, der nur auf dem USB 2.0 Standard basiert und somit leider eine schnelle Datenübertragung verhindert.

Als Hauptkamera wurde eine 12,3 Megapixel Kamera verbaut, die zwar ohne optischen Bildstabilisator auskommen muss, dafür aber mit Laserautofokus und einem Kamerasensor, der mehr Licht durch 1,55 µm große Pixel einfangen kann. Dieser soll dafür sorgen, dass Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen besonders gut werden. Im Grunde das, was HTC mit seiner Ultarapixel Technologie macht. Die Frontkamera löst mit guten 5 MP auf. Zu den Besonderheiten gehört noch der Fingerabdruck Sensor unterhalb der Hauptkamera und die neuste Android Version 6.0 Marshmallow.

Nexus 6P

Dass Huawei gute Smartphones bauen kann, ist bei dem Kunden schon lange angekommen. Deshalb verwundert es nicht, dass Google sich eben diesen als Partner geschnappt hat um ein weiteres Entwickler Smartphone für 2015 zu präsentieren. Beim Nexus 6 wird das P, für Premium, groß geschrieben. Mit 5,7 Zoll, einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel und dem neusten Gorilla Glass 4 von Corning, macht das Nexus 6P mächtig Eindruck.

Unterstützt wird das Premiumerlebnis durch das Aluminium Gehäuse und dem verbauten Snapdragon 810 mit 3 GB RAM Arbeitsspeicher. Bei dem internen Speicher hat man die Qual der Wahl zwischen 32, 64 und 128 GB. Hier lässt sich der Speicher ebenfalls nicht erweitern. Das AMOLED-Display der neusten Generation sollte außerdem für einen sehr guten Schwarzwert und saftige Farben sorgen.

Anders als beim Gerätedesign, welches mit dem nach innen gewölbten Glaselement auf der Rückseite sehr gewagt aussieht, geht man bei der Hauptkamera kein Risiko ein und verbaut beim Nexus 6P exakt dieselbe Kamera wie beim kleineren Nexus 5, jedoch mit zusätzlichen Features. Für die Selfie-Freunde unter uns gibt es eine 8 MP (f/2.4 Blende) Kamera, die Huawei selbstsicher als die beste Selfie-Kamera überhaupt bezeichnet.

Anders als beim kleinen Bruder bietet das Nexus 6P Stereo-Frontlautsprecher. Der Fingerabdruck-Sensor, der unter 600 Millisekunden reagieren soll und ebenso der 3450 mAh große Akku müssen den Premium Gedanken erst noch unter Beweis stellen. Premium hin oder her, auch hier ist der neue USB Typ C eine Mogelpackung und ist nur USB 2.0 Standard.

Verfügbarkeit und Preise

Die größte Überraschung folgt zum Schluss. Die neuen Nexus Smartphones können in Deutschland vorab nicht gekauft werden. Es besteht nur die Möglichkeit sich in eine Warteliste einzutragen. In USA, Kanada, Japan, Irland und Großbritannien können die Geräte bereits bestellt werden. Ab dem 19. Oktober sollen dann weitere Länder folgen – unter anderem auch Deutschland.

Die Preise fallen wie folgt aus: Das Nexus 5X 379 USD (16 GB) und 429 USD (32 GB)

Nexus 6P 499 USD (32 GB); 549 USD (64 GB) und 649 USD (128 GB)

Wer jetzt damit rechnet, dass die Preise ziemlich 1:1 in Euro übertragen werden, wie es in der Vergangenheit üblich war, den muss ich leider enttäuschen. Denn in Deutschland wird für das Nexus 5X 479 Euro und für das Nexus 6P 649 Euro fällig. Für die jeweils kleinste Speichervariante wohlbemerkt!

Die offizielle Begründung dazu sieht wie folgt aus:

„There are several factors that affect the pricing in different regions/countries, such as VAT, copy tax, transportation, distribution, service cost and carrier reimbursement (if applicable). Price difference in US and other regions is also attributed to the gift package (Earphone and Case) available in other regions.“

Quatsch mit Soße! So meine offizielle Meinung dazu, denn bei den älteren Geräten hat es nie diesen deutlichen Unterschied zwischen USD und Euro Preisen gegeben.

Jetzt 2. Teil zum Google Event lesen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (4 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 5 votes)
Das Google Nexus Event 2015 – Die Zusammenfassung [Teil 1], 10.0 out of 10 based on 4 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.